Der Roman

14/2 Verfluchte Sieben

 

Rezensionen

Reinhard Zellinger hat mit „14/2 Verfluchte Sieben“ einen spannenden Kriminalroman vorgelegt, der es auf überaus unterhaltsame Weise versteht, sehr unterschiedliche Welten miteinander zu verbinden.
„Dan Brown meets Mozart-Schloss“ könnte die plakative Überschrift einer Buchbesprechung lauten, und zwar im wahrsten und besten Sinne des Wortes. Zellinger versteht es, interessante Charaktere aus aller Welt (mein persönlicher Favorit kommt aus England) durch eine mysteriöse Einladung auf Schloss Stuppach zusammen zu bringen. Das Schloss wird dabei mit all seinen spannenden Geheimnissen, Räumen und Stockwerken nicht nur als der perfekte Schauplatz präsentiert, es erscheint fast als handelnde Person, wenn nicht sogar als eine der Hauptfiguren.
Wo Dan Brown von Recherchen ausgeht, schöpft Zellinger aus selbst Erlebtem, aus jahrzehntelang gewachsenen Erfahrungen.

„Es steht ein Schloss am Alpenrand, durch Mozarts Requiem weltbekannt.“ Ich vermute, dass dieser Satz in Zukunft nur ein Teil der Wahrheit sein wird. Das Buch von Reinhard Zellinger hat das Potenzial neue Zielgruppen für das „Mozart- Schloss“ zu interessieren und zu begeistern – und das für viele Generationen.

Emanuel Schulz


 

Veronica Wolff – Besteller Autorin USA
„Great story like Da Vinci Code but with Mozart“


 

Bettina Vogelhuber, Neunkirchen
Grandioses Werk. Ich konnte nicht mehr aufhören zu lesen.